22 | 05 | 2018

Mobilfunk

Die Mobilfunknetze können schon seit geraumer Zeit für Breitbandinternet genutzt werden. Die Geschwindigkeit wurde mit jedem neuen Standard erhöht. Mit GPRS war bereits Modemgeschwindigkeit möglich, neuere Standards wie UMTS mit HSDPA erreichen unter günstigen Bedingungen (geringe Entfernung zur Mobilfunkantenne, geringe Anzahl an eingebuchten Nutzern) die Geschwindigkeit von DSL.

Da das UMTS Netz nicht flächendeckend ausgebaut ist steht diese Geschwindigkeit nicht überall zur Verfügung. Derzeit gibt es kein Angebot mit einer echten Flatrate, die mit DSL vergleichbar wäre. Wenn das vom Kunden übertragene Datenvolumen 5GB übersteigt wird die Geschwindigkeit der Verbindung den Rest des Monats auf GPRS Niveau reduziert. Die Nutzung der Datenverbindung für Internettelefonie (VoIP) wird untersagt oder unterbunden.

Mit LTE ist nun die nächste Generation des breitbandigen Mobilfunks verfügbar, wobei die Frequenzen der "digitalen Dividende" dazu genutzt werden, um die Versorgung in den ländlichen Regionen zu verbessern.


Satellit

Breitbandinternet ist in Deutschland flächendeckend über Satellitenverbindungen verfügbar. In der Anfangsphase wurde der Rückkanal, also die Verbindung vom Kunden zum Internet, über schmalbandige Einwählverbindungen (analoges Modem oder ISDN) realisiert. Mittlerweise ist es möglich auch dafür die Satellitenverbindung zu nutzen. Das theoretische Maximum an nutzbarer Bandbreite pro Kunde ist von ursprünglich 1MBit/s auf mittlerweile 3,6MBit/s erhöht worden.

Internet via Satellit hat leider eine ganze Reihe von Nachteilen gegenüber konventionellen Zugangstechniken, deren Ursachen in den langen Signallaufzeiten und den begrenzten Kapazitäten der Satelliten liegen. Wie bei UMTS basieren alle derzeitigen Tarife auf einer "Fair use policy". Nach Übertragung eines festgelegten Datenvolumens - normalerweise zwischen einem und vier Gigabyte - wird die Geschwindigkeit auf Schmalbandniveau gedrosselt.

Das Signal legt auf dem Weg vom Kunden zum Satelliten und zur Basisstation rund 72.000km Wegstrecke zurück und benötigt dafür bereits eine viertel Sekunde. Eine Antwort kann also frühestens nach einer halben Sekunde kein Kunden sein. Durch die notwendige Signalverarbeitung wird diese Zeit noch weiter erhöht. Wegen der langen Signallaufzeit (Latenz) ist die Technik für Internettelefonie und Onlinespiele ungeeignet.